Menu

KEIN HEMD 301

23. Oktober 2015 - ANDACHTEN

DATENLINK: KEIN HEMD 301 – 200

GOOGLE + KEIN HEMD 301

KEIN HEMD 301 - 200_Seite_01  KEIN HEMD 301 - 200_Seite_02   KEIN HEMD 301 - 200_Seite_03  Tatsache 12B_Seite_10

Leo Tolstoi erzählt folgende Legende: Ein Zar lag schwer krank darnieder und versprach: „Die Hälfte meines Reiches will ich dem geben, der mich wieder gesund macht! Da versammelten sich alle Weisen des Landes und beratschlagten, wie sie den Zaren heilen könnten. Aber niemand wusste Rat. Nur ein Weiser erklärte: „Wenn man einen glücklichen Menschen findet, ihm sein Hemd auszieht und es dem Zaren anlegt, dann wird der Zar genesen.“ Daraufhin schickte der Zar Boten aus, die in
seinem weiten Reich einen glücklichen Menschen suchen sollten. Aber es gab keinen einzigen Menschen, der mit allem wahrhaft zufrieden und deshalb glücklich gewesen wäre. Der eine war zwar gesund, aber sehr arm dabei. Und wenn einer sowohl gesund wie reich war, dann taugte seine Frau nichts, oder seine Kinder waren nicht geraten. Kurz – alle hatten Grund, sich über etwas zu beklagen. 

Da ging einmal spät am Abend der Zarensohn an einer armseligen Hütte vorüber, und er hörte, wie drinnen jemand sagte:
Nun ist Gott sei Dank meine Arbeit geschafft, ich habe gut verdient, ich bin satt und kann mich nun ruhig schlafen legen.
Was wünsche ich noch? Ich wüsste es nicht!” Den Zarensohn erfasste eine große Freude. Nach seiner Rückkehr in den Palast befahl er, diesem Manne sein Hemd auszuziehen und ihm dafür so viel Geld zu geben, wie er nur wünschte, und dem Zaren das Hemd zu überbringen.  Die Boten eilten zu dem glücklichen Menschen, um ihm gegen schweres Gold sein Hemd ein zu tauschen. Aber der Glückliche war so arm, dass er gar kein Hemd hatte …

Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit. 2. KORINTHER 3,17

Share This: