Menu

GEDANKENSÜNDEN:

3. Oktober 2015 - ANDACHTEN

DATENLINK:  GEDANKENSÜNDEN 274 – 184

GOOGLE + GEDANKENSÜNDEN 274 

GEDANKENSÜNDEN 274 - 184_Seite_01  GEDANKENSÜNDEN 274 - 184_Seite_02 GEDANKENSÜNDEN 274 - 184_Seite_03

Ein erfahrener Christ sprach einmal mit einem jungen Mann über Gedankensünden.Um ihm einen recht deutlichen Eindruck davon zu geben zeigte er ihm ein kleines Bäumchen und sagte: “Zerbrich das!”Der junge Mann tat es spielend.Nun zeigte der Alte auf einen starken Baum. “Zerbrich den!” “Das kann ich nicht.” “Sieh”, sagte der Alte, “so ist es mit unsern Gedanken. Wenn sie erst tief eingewurzelt und stark geworden sind, dann werden wir nicht mehr damit fertig. Sie müssen im Anfang geknickt werden. Ja, sagst du, aber sie kommen wieder! Das ist wahr. Und darum sei dir der Rat eines Christen weitergegeben, der sagte: “Wenn sich ein ungeistlicher Gedanke regen will, dann muss er sofort festgenommen und unter das Kreuz Jesu Christi gebracht werden. Dort stirbt er.

EPHESER 1, 3 – 7:

3 Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit allem geistlichen Segen im Himmel durch Christus.

4 Denn in ihm hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir heilig und untadelig vor ihm sein sollten; in seiner Liebe

5 hat er uns dazu vorherbestimmt, seine Kinder zu sein durch Jesus Christus nach dem Wohlgefallen seines Willens,

6 zum Lob seiner herrlichen Gnade, mit der er uns begnadet hat in dem Geliebten.

7 In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Sünden, nach dem Reichtum seiner Gnade,

 

Share This: