Menu

DIE SPINNE:

1. August 2015 - ANDACHTEN

KURZGESCHICHTEN 01 WILLI HOFFSÜMMER – DIE SPINNE

Kurzgeschichten 01    willi_hoffsuemmer    Spinnennetz 001

„An einem wunderschönen Morgen schwebte eine Spinne scheinbar schwerelos durch die Luft langsam nach unten. Sie hing an einem festen Faden, der hoch über ihr an einem  dicken Ast befestigt war.
Unten im Gebüsch angekommen, fing sie an,ihr Netz zu bauen. Immer dichter und fester wurde es im Laufe des Tages – ein richtiges Kunstwerk. Bis zum Abend hatte sie zahlreiche Insekten damit gefangen. Als es Abend geworden war, lief sie die
einzelnen Fäden ihres Netzes noch einmal ab, um sie auszubessern. Da entdeckte sie auch wieder den Faden nach oben, an dem sie morgens heruntergeschwebt war. Angestrengt schaute sie nach oben, konnte aber beim besten Willen nicht erkennen,
wozu dieser eine Faden gut sein sollte. Also biss sie ihn kurzerhand ab, weil sie ihn für überflüssig hielt. Aber kaum hatte sie das getan, fiel das ganze Netz in sich zusammen und riss die Spinne mit sich in die Tiefe.  

AUS:  KURZGESCHICHTEN 01 – WILLI HOFFSÜMMER – SEITE 104 ANDACHT 180

DIE MORAL VON DER GESCHICHTE:

WENN ICH DEN FADEN NACH OBEN ABSCHNEIDE – BIN ICH GEISTLICH TOT UND NICHT MEHR LEBENSFÄHIG. 

JOHANNES 15, 4 – 8:

4 Bleibt in mir und ich in euch. Wie die Rebe keine Frucht bringen kann aus sich selbst, wenn sie nicht am Weinstock bleibt, so auch ihr nicht, wenn ihr nicht in mir bleibt.

5 Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun.

6 Wer nicht in mir bleibt, der wird weggeworfen wie eine Rebe und verdorrt, und man sammelt sie und wirft sie ins Feuer und sie müssen brennen.
7 Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, awerdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren.

8 Darin wird mein Vater verherrlicht, dass ihr viel Frucht bringt und werdet meine Jünger.

Share This:

Schlagwörter: , ,